Brillengläser von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Brillengläser von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Brillengläser von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Brillengläser von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Brillengläser von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Brillengläser von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf)

Das Brillenglas macht den entscheidenden Unterschied aus

Empfehlung für die richtigen Brillengläser

Viel zu selten wird das Thema Brillengläser in den Mittelpunkt gestellt, obwohl die Brillengläser den entscheidenden Teil der Brille ausmachen. Es gibt eine Vielzahl an Angeboten auf dem Markt. Diese verschiedenen Varianten der Brillengläser sind nach unterschiedlichen Gesichtspunkten optimiert: Standardgläser sollen möglichst billig in der Herstellung sein, hochbrechende Gläser sind möglichst dünn, Kunststoff-Gläser sind möglichst leicht und Sonnenbrillen-Gläser sollen optimal vor dem Sonnenlicht schützen.

Es ist für uns eine besondere Herausforderung, aus dieser Vielzahl der am Markt erhältlichen Varianten die richtige Empfehlung für Ihre Brille auszusprechen. Dabei fließen die Werte der Brillenverordnung ebenso ein wie die Tragebedingungen, der Kostenrahmen, die Bauart der Brillenfassung und einige andere Randbedingungen. Alle Punkte gilt es im Detail zu klären, um gemeinsam zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen.

Die Vielzahl verschiedener Brillenglas-Ausführungen

Mit dem Variantenreichtum, den die moderne Brillenglasfertigung bietet, können wir Ihre individuellen Wünsche an Funktion und Aussehen der Brille bestmöglich erfüllen. Mit Oberflächenveredlungen liefern Ihnen die Brillengläser brillante und kontrastreiche Bilder und lassen sich leicht pflegen. Kunststoff-Brillengläser können in allen erdenklichen Farben Licht filtern. Hinsichtlich funktioneller, medizinischer oder modischer Aspekte der möglichen Ausführungen beraten wir Sie.

Kunststoff-Brillengläser oder mineralisches Brillenglas

Der älteste Werkstoff zur Herstellung von Brillengläsern ist mineralisches Glas (Silikatglas). Daher stammt auch der Name Korrektionsglas, obwohl die Mehrzahl der Korrektionen von Fehlsichtigkeiten heute mit Kunststoffgläsern (eigentlich „Kunststofflinsen“) ausgeführt werden. Für Kunststoff als Werkstoff spricht das geringere Gewicht und die reduzierte Bruchgefahr, mineralische Gläser haben den Vorsprung in der Kratzfestigkeit.

Beide Materialien sind in unterschiedlichen Brechzahlen erhältlich. Die Brechzahl ist ein Maß für die Fähigkeit eines Materials, Licht abzulenken (zu brechen). Je höher die Brechzahl, desto weniger Material ist zum Erreichen einer bestimmten optischen Wirkung erforderlich. Anders ausgedrückt: Korrektionsgläser mit höherer Brechzahl sind bei derselben Wirkung dünner als solche mit niedriger Brechzahl.

Brechzahlen bei mineralischen Brillengläsern 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9
Brechzahlen bei Brillengläsern aus Kunststoff 1,5 1,6 1,67 1,74

Nicht jede optische Wirkung ist in jeder Brechzahl erhältlich, weil bei bestimmten optischen Wirkungen die Dicken- und Gewichtsunterschiede nicht wesentlich von der Brechzahl abhängen. Die resultierende Glasdicke und sein Gewicht hängt hauptsächlich von der Brillenform und der Zentrierung der Korrektionsgläser ab. Weil aber die Brechzahl nicht immer das wichtigste Auswahlkriterium ist, beraten wir Sie gerne, welches Material in Ihrem Fall ratsam ist. Wir können Ihnen vor Auftragserteilung angeben, mit welchem Gewicht und welchen Glasdicken Sie rechnen müssen. An Modellen können Sie unsere Empfehlungen nachvollziehen.

Oberflächenveredelungen, Entspiegelung, Härtungsschicht

Korrektionsgläser werden in der Regel mit Oberflächenveredelungen gewünscht. Das heißt, dass die Gläser auf Wunsch bei der Herstellung in zusätzlichen Prozessen entspiegelt, gehärtet und schmutzabweisend gemacht werden können.

Eine Entspiegelung dient der Transparenz eines Glases. Die jedem Werkstoff eigene Reflexionseigenschaft kann bis auf ein technisch unumgängliches Maß reduziert werden. Damit wird der Seheindruck kontrastreicher und heller, die Bildeindrücke werden intensiver. Darüber hinaus wirkt eine entspiegelte Brille schöner, denn man wird Ihnen besser in die Augen sehen können.

Korrektionsgläser aus Kunststoff werden oft auch zusätzlich mit einer Härtungsschicht gegen Zerkratzen versehen. Schichten aus Polysiloxan, Nanopartikeln aus Keramik oder aufgedampftes Quarz bringen eine dem mineralischen Glas vergleichbare Oberflächenhärte.

Das Brillenglas kann hydrophobiert werden

Damit Sie die Brille leicht reinigen können, können die Linsenoberflächen auch hydrophobiert werden. Dazu werden sie mit Ionen im Hochvakuum bestrahlt, um sie wasserabweisend zu machen.

Mit dem Bruchteil eines Millimeters: Die handwerklich anspruchsvolle Brillenglas-Zentrierung

Die handwerkliche Leistung bei Korrektionsbrillen besteht unter anderem darin, die richtige Position der Korrektionsgläser in Ihrer Fassung festzulegen und umzusetzen. Moderne Brillengläser werden nach den individuellen Voraussetzungen des Trägers optimiert. Das sind zum einen der Sitz der Brille, die Sehentfernung und anatomische Parameter.

Es ist verständlich, dass Brillengläser nur die volle Leistung erbringen, wenn die bei der Berechnung der Brillengläser zugrunde gelegten Ansätze in der fertigen Brille umgesetzt werden. Daher legen wir Wert auf eine exakte Festlegung der Zentrierposition. Mit Hilfe eines modernen Zentriersystems bestimmen wir mit einer Genauigkeit eines Millimeter-Bruchteils  die genaue Lage der Brillengläser in Ihrer Fassung.

Die Einarbeitung der Brillengläser mit modernen, hochgenau arbeitenden Maschinen garantieren schöne Ergebnisse bei optischen Höchstleistungen mit engsten Toleranzen für optimales Sehen.

MENÜ