Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf) Augenprüfung von Schulze-Gunst Augenoptik in Berlin Lichterfelde-West (Bezirk: Steglitz-Zehlendorf)

Augenprüfung – Verordnung der Sehhilfe

Augenärzte, Augenoptiker und Optometristen

Grundlage für jede Sehhilfe, ob Brille, Kontaktlinse oder vergrößernde Sehhilfe ist die exakte Ermittlung der Sehfehler und die Festlegung der Korrektionsparameter (Verordnung der Sehhilfe) in einer Augenprüfung. Neben Augenärzten dürfen Augenoptiker und Optometristen mit einer dazu nachgewiesenen Qualifikation Sehhilfen verordnen.

Wie lange dauert die Augenprüfung?

Eine einfache Überprüfung der Sehhilfe ohne Verordnung einer neuen dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Die Augenprüfung für die Verordnung einer Brille dauert etwa eine halbe Stunde bis 45 Minuten, bei komplizierten Fällen kann eine Stunde manchmal zu kurz sein. Selten ist ein zweiter Termin erforderlich.

Was kostet die Augenprüfung?

Augenprüfungen sind bei uns nicht kostenlos. Wenn Sie sich von uns die Augen vermessen lassen, bekommen Sie einen großen Teil der Kosten auf eine bei uns angefertigte Sehhilfe angerechnet, so dass Sie je nach Aufwand zwischen 25 Euro und 35 Euro tragen. Ansonsten kosten Augenprüfungen mit Sehhilfenverordnung zwischen 60 Euro und 95 Euro.

Wie erfolgt die Augenprüfung?

Die Augenprüfung beginnt mit einem Gespräch über die von Ihnen wahrgenommenen Sehprobleme, die Erörterung, unter welchen Bedigungen Sie Ihre Sehaufgaben bewältigen müssen, die Begutachtung von vorangegangenen Sehhilfen (bitte mitbringen), Information über Erkrankungen im Allgemeinen und Augenerkrankungen im Besonderen.Die eigentliche Messung erfolgt mit Messgeräten, die auf optischem Weg Brechwertdefizite ermitteln. Diese objektiven Messergebnisse dienen dazu, die Sehfehler präzise zu bestimmen. Dazu vergleichen Sie beim Anblicken von Testbildern verschiedene Korrektionswirkungen miteinander und beantworten Fragen. Letzteres verunsichert manchen, denn der Eindruck entsteht, man selbst würde für die Richtigkeit der ermittelten Werte verantwortlich sein. Diese Sorge ist unbegründet, denn das von uns verwendete Prüfkonzept ist über Jahrzehnte erprobt und bietet Ihnen und dem Untersucher optimale Sicherheit.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Augenprüfung?

Hin und wieder werden wir gefragt, welches der richtige Zeitpunkt ist, um die Augen zu prüfen. Von wenigen Fällen abgesehen ändert sich die Fehlsichtigkeit über den Tag nur so wenig, dass die Schwankungen innerhalb der Messtoleranz liegen. Somit legen Sie Ihren Termin so, wie es Ihnen am besten passt. Falls Sie zu den wenigen Ausnahmen zählen sollten, bei denen Schwankungen vorkommen, so bieten wir Ihnen eine Kontrollmessung zu einem weiteren Termin an. In kritischen Fällen werden Reihenmessungen mit drei oder vier Terminen gemacht. Somit lassen sich Schwankungsbreiten bestimmen und besonders zufriedenstellende Sehhilfen verordnen.

Qualität der Augenprüfung

Unsere Messgeräte und Einrichtungen entsprechen dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Sie sind kalibriert und die Messergebnisse entsprechen internationalen Standards.

8 Kriterien für eine qualitiv hochwertige Augenprüfung

  • 1. Wir unterscheiden die Augen nach der Dominanz. Wenn es besonders darauf ankommt (z. B. Zielen), dann betrauen wir mit dieser Aufgabe bevorzugt ein Auge. Dies ist das dominante oder das Führungsauge. Es ist nicht immer das „bessere“. Die Augendominanz spielt bei manchen Korrektionen eine besondere Rolle.
  • 2. Wir berücksichtigen das Zusammenspiel beider Augen. Bei manchen Augen ist eins und eins nicht zwei. In besonderen Fällen bringen erst Funktionsprüfungen des Zusammenspiels beider Augen Angaben zur Herstellung einer verträglichen und störungsfreien Sehhilfe.
  • 3. Verträglichkeit ist neben Schärfewahrnehmung das wichtigste Ziel. Bei kritischen Korrektionen (z. B. bei ungleichen Korrektionswerten für rechts und links) muss manchmal zugunsten der Verträglichkeit von maximaler Schärfewahrnehmung abgewichen werden.
  • 4. Die Sehhilfe muss in Ihr Leben passen. Anders gesagt: die beste Brille taugt nichts, wenn Sie sie nicht benutzen. Es bedarf oft längerer gemeinsamer Überlegungen, um herauszufinden, welche Korrektionsart in welcher Ausführung ideal für Sie ist. Rezepte helfen nur in seltenen Fällen. Manchmal sind es die ganz einfachen oder unkonventionellen Denkansätze, die besonders zufriedenstellen.
  • 5. Die Verordnung der Sehhilfe ist das gemeinsame Ergebnis von Ihnen und uns. Wir machen nichts gegen Ihren Willen und überreden Sie zu nichts.
  • 6. Wir nehmen uns die Zeit die Sie benötigen. Hektische Arbeitsweise oder ungeduldiges Vorgehen sind uns fremd. Falls Ihnen etwas zu schnell geht oder Sie etwas nicht verstehen, geben Sie es uns zu verstehen.
  • 7. Fairness und Ehrlichkeit sind Grundlage unserer Arbeit. Wir empfehlen Ihnen nichts, was wir nicht auch selbst akzeptieren würden.
  • 8. Wir sind Vollblut-Optometristen. Falls es uns möglich ist, testen wir die Produkte selbst, die wir Ihnen empfehlen.
MENÜ